1975 geboren in Bremen, kam Georg Weisfeld 1994 nach Berlin, um die Kunst der Pantomime zu lernen (Das mit dem weißen Gesicht, und an der Wand entlang gehen, und so…).

Nachdem er 1997 seine Pantomimenlehre erfolgreich beendet hatte, begann er sich mit anderen Sparten wie Jonglage, Zauberei, Tanz und Schauspiel zu befassen, um sich auf dem heiß umkämpften Kleinkunstmarkt zu behaupten.

1998 kam eine weitere Leidenschaft hinzu: Das Improvisationstheater – Er war Gründungsmitglied der Improvisationsgruppe „Der Freie Fall“ aus der 2002 die Gruppe „Paternoster“ hervor ging, bei der er immer noch spielt.

2004 präsentierte Georg Weisfeld sein erstes abendfüllendes Soloprogramm „Komm, lass uns Panzer fahren…“ – eine Mischung aus Comedy, Comic Mime, Slam-Literatur, Trashcomedy und Magie.

Seit dieser Zeit ist er auch regelmäßig auf Poetry-Slams und Lesebühnen zu Gast, um seine Texte vorzutragen. Er war Mitglied der „Überflüssigen Lesebühne“ (2004-2005) und ist aktuell als Leser bei den „Dienstagspropheten“, der "Neuköllner Lesegala" und den "Brutusmördern" zu sehen.
Im November 2007 hatte seine Leseshow “Räum deinen Killerwal weg!” in Berlin Premiere.

Und ein Jahr später, im Herbst 2008, präsentierte er sein aktuelles Soloprogramm „Weisfeld macht blau“

Georg Weisfeld hat über 1000 Auftritte für diverse Firmen (Daimler-Chryssler, Allianz-Versicherungen, Kinderladen "Känguru" ....), in diversen Theatern (Chamäleon, Schmidts Tivoli usw.) und in diversen Ländern (Polen, Kanada, Schweiz, Irland, USA....) absolviert.

Er gewann diverse Poetry-Slams (u.a. den Scheinbar-Slam, für den er 2006 bei den deutschen Meisterschaften startete), errang 2005 den vierten Platz beim Bielefelder Kabarettpreis und gewann den Trierer Comedy-Slam.

Georg Weisfeld
Vita
Referenzen